Drei Tage durch den Salar

Nach einer Nacht im Hostel in Uyuni, konnte am Donnerstagmorgen dann das richtige Abenteuer beginnen: drei Tage Jeeptour durch den größten Salzsee der Welt, den „Salar de Uyuni“. Unsere Gruppe bestand aus uns drei Freiwilligen, drei weiteren Touristen und unserem Fahrer. Während der Dreitagestour hatten wir Vollverpflegung.

Am Donnerstagmorgen fuhren wir also erst einmal zum sogenannten Zugfriedhof, welcher nur einige Minuten außerhalb Uyunis liegt. Hier stehen einige Züge, welche mittlerweile nicht mehr gebraucht werden und auch nicht recycelt werden. Der Ort verbildlicht die ganze Trostlosigkeit Uyunis. Einer Stadt mitten in der Einöde, die wirtschaftlich kaum noch eine Bedeutung hat, bis auf den Tourismus.

Als nächstes ging es für uns dann richtig in das Herz des Salzsees, der mit 12.000km² der mit Abstand größte der Welt ist. Es waren schon einzigartige Bilder die uns da geboten wurden. Soweit das Auge reicht sieht man dort nur weiß und zwar so hell, dass man unbedingt eine Sonnenbrille benötigt. Am Horizont sieht man den strahlend blauen Himmel und die Silhouetten von Bergen. Kaum zu glauben, dass hier einmal ein normaler See war. Tagsüber sind die Temperaturen auf de „Salar“ ganz angenehm, sofern man ein windgeschütztes Plätzchen findet. Normalerweise pfeift der Wind nur so durch die Hochebene. Nachts wird es dann richtig kalt, mit Temperaturen unter der Gefriergrenze.

Gegen Mittag erreichten wir dann einen der Höhepunkte unserer Tour: „la isla de los pescados“ (Insel der Fische). Von Fischen ist hier natürlich heutzutage nichts mehr zu sehen, aber die Aussicht die sich hier bietet ist einfach phänomenal. Die ehemalige Insel ist heutzutage ein grau-brauner Felsen, bevölkert von tausenden Kakteen, der aus dem ewigen Weiß herausragt.

Wir verbrachten den ganzen Nachmittag auf der Insel und fuhren danach etwa zwei Stunden quer durch den Salzsee, bis wir unser Nachtquartier erreichten. Es war ein einfaches Hostel am Rande des „Salars“, ohne fließendes Wasser.

Nach einer kalten Nacht, brach der zweite Tag der Expedition an. Von nun an sollten wir den richtigen Salzsee nicht mehr zu Gesicht bekommen, sonder wir fuhren im Jeep durch wunderschöne Berglandschaften in der Umgebung des „Salars“. Gegen Mittag hielten wir an einer der zahlreichen Lagunen, die es in dieser Region gibt, um zu Mittag zu essen. Die Lagunen muss man sich wie flache, kleine Seen vorstellen, bei denen der Prozess der Versalzung noch nicht vollkommen abgeschlossen ist. Außerdem haben die Lagunen aufgrund von verschiedenen Algen- und Planktonarten verschiedene Farben. Den ersten Stopp machten wir also an der „weißen Lagune“.

Nach dem Mittagessen ging es mit dem Jeep weiter durch die bizarren Landschaften, bis wir am frühen Abend nach einigen weiteren Stopps das nächste Highlight erreichten: die „rote Lagune“, welche auch von Flamingos bevölkert wurde. Am Rande dieses Sees befand sich auch unser Schlafquartier für die zweite Nacht, welches ähnlich einfach wie das erste war. Der Schein der untergehenden Sonne tauchte den Ort in wunderschönes Licht.

Am Samstag, dem letzten Tag der Tour, standen gegen Morgen erst einmal Geysire auf dem Programm, bevor wir dann eine Stunde lang Zeit hatten uns in heißen Quellen zu baden. Schlusspunkt der Expedition bildete eine weitere Lagune. Diesmal eine grüne. Nach dem Mittagessen dort, wurden wir zurück nach Uyuni gefahren, von wo wir dann mit dem Bus nach La Paz weiter fahren mussten.

Insgesamt war es eine super Tour. Die wunderschönen und einzigartigen Landschaften entschädigten vollkommen für die viele Fahrerei, die leider auf sich genommen werden musste. Während der Tour fuhren wir so gut wie immer über 4000m und erreichten einmal sogar 4900m über dem Meeresspiegel.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s